Workshop 9 – In der vernetzten Welt sicher kommunizieren
Eric Schreiber, Laage
Zielgruppe: Schularten mit der Orientierungsstufe und der Sekundarstufe I
Rahmenplan: Klasse 6, 7

Teil 1:
Ohne elektrische Post geht in unserem privaten als auch gesellschaftlichen Alltag herzlich wenig. Kaum noch eine gesellschaftliche Gruppe kann sich dem Medium verschließen. Die Schule soll auf das Leben vorbereiten und bietet einen Ort an, an dem Fehler gemacht werden dürfen und sich ausprobiert werden kann. Die Schüler haben unter Umständen noch keine eigene E-Mail-Adresse bzw. wollen diese den anderen preisgeben. Thematisiert werden soll eine Umgebung fernab vom konfigurieren der E-Mail-Programme, dem Erstellen von Accounts oder der Benachrichtigung von Eltern.
Im Workshop werden die Grundlagen geschaffen, wie die Schüler mittels eines Internetdienstes (in diesem Fall E-Mail) kommunizieren können.
Teil 2:
Erst durch die Enthüllungen Edward Snowdens über die Massenüberwachung der Bevölkerung weltweit ist des Thema Verschlüsselung in das Bewusstsein der Internetgemeinde gelangt. Dabei gilt doch die moderne Kryptologie als die Geburtsstunde der Informatik und hat dabei doch eine jahrtausendalte Vorgeschichte. Mittlerweile bekommen wir den Einsatz kryptografischer Verfahren gar nicht mehr mit. Oder nehmen Sie HTTPS, digitale Signaturen, Identifikationsprotokolle, kryptografische Hashfunktionen, Geheimnisteilung, elektronische Wahlverfahren und elektronisches Geld bewusst war?

Im Workshop werden grundlegende Prinzipien und Verfahren der Ver- und Entschlüsselung ganz ohne Computer vorgestellt und schülergerecht aufbereitet.

 

Voraussetzungen:

Die Workshopteilnehmer benötigen ein eigenes internetfähiges Notebook.

Materialen:

Die Materialien enthalten die Arbeitsblätter und Präsentationen sowie vielfältige Links zu Materialien.